Übung macht den Meister, sagt das Sprichwort und zumindest beim Motorsport stimmt das zu 100 Prozent. Kein Profi-Rennfahrer kann ohne Training auskommen und selbst Amateure können nicht einfach ins Auto steigen und losfahren. Wie also trainieren erfolgreiche Motorsportler? Wir geben hier einen kleinen Einblick.

Ein guter Fahrer muss zunächst einmal körperlich fit sein. Motorsport ist ein anstrengender Sport, psychisch wie physisch und die Fahrer verlieren eine Menge Flüssigkeit, verbrennen aber auch Kalorien. Deswegen müssen sich Sportler in der Trainings- und Vorbereitungsphase ausgewogen und gesund ernähren. Sie müssen außerdem auf ihr Gewicht achten. Oft sieht man Bilder von Rennfahrern in Fitnesscentern, wo sie Muskeln aufbauen. Neben den Bein- und Armmuskeln werden vor allem die Nackenmuskeln stark beansprucht, vor allem durch die Fliehkräfte in den Kurven. Sebastian Vettel berichtet von Läufen, Radfahren und speziellem Krafttraining in den Wintermonaten. Während der Saison ist nicht viel Zeit fürs körperiche Training, außer leichten Läufen oder mal Badminton oder ein Tennismatch.

Wer das körperliche Training hinter sich hat, geht dann ins Fahrtraining. Die meisten Profikuphysical trainingrse können heute im Fahrsimulator getestet werden. Sebastian Vettel hat das zum Beispiel in seiner Zeit bei Red Bull intensiv genutzt. Der Vorteil: Der Fahrer kann sich die Kurse und ihre Eigenarten einprägen und beim Testfahren schon wichtige Daten sammeln über die Performance-Erfordernissen an das Auto: Wie beschleunigt er aus den Kurven heraus, wie oft muss er ganz am Rand fahren und wie ist die Abnutzung der Reifen? Am wichtigsten ist jedoch, sich genau den Kursverlauf anzuschauen und wie welcher Streckenabschnitt gefahren werden muss. Schließlich geht es auf die Strecke. Ausserhalb der Saison kann in der Formel 1 recht flexibel getestet werden. In vielen anderen Motorsportarten sind die Testphasen sehr wichtig, um das Fahrzeug abzustimmen und Fehlverhalten früh zu erkennen. Deshalb sind die Fahrer lange Zeit auf den Testkursen unterwegs.

Für Einsteiger gibt es auch Trainingskurse, manchmal von privaten Firmen angeboten, manchmal auch von Automobilclubs und Motorsportverbänden. In diesen Trainingskursen wird theoretisches Wissen über Motoren, Getriebe und Aufbau des Fahrzeuges vermittelt, aber auch praktisches Wissen und natürlich Fahrpraxis.